Meine Journey mit RSD – kommt Julien nach Hamburg?

Jetzt rede ich schon wie Tyler von der Journey. Für alle, die nie RSD geschaut haben: Die Journey ist so etwas wie die Reise, die ein Mann auf sich nehmen muss, wenn er sich weiterentwickeln will.

Tyler selbst war die ersten 20 – 25 Jahre seines Lebens ein sozial völlig zurückgebliebener Junge, der an ADD und Selbstzweifeln litt und wenig hinbekommen hat mit Frauen. Tyler hat wirklich ganz unten angefangen, bei 0. Als er irgendwann einsehen musste, dass Frauen ihm keinerlei Beachtung schenkten, begann er sich voll und ganz Pickup zu widmen.

Er machte Pickup zu einer alles-oder-nichts Frage. Er machte Pickup zu seinem einzigen Lebensinhalt. Er ging jeden Tag auf die Straße oder in den Club, egal wie seine Stimmung und das Wetter war. Jahre lang. Wohl niemand hat so viele Erniedrigungen und Tiefschläge einstecken müssen wie Tyler.

Aber er hat alles gelassen genommen und jede Niederlage mit stiller Akzeptanz hingenommen. Bis er irgendwann gut geworden war. 5 Jahre später. 10 Jahre später. Sehr lange. Das war seine Journey.

Und das ist genau das Gegenteil von dem wie die meisten Menschen ihr Leben angehen. Sie wollen es schnell und einfach haben. Sie fangen an zu weinen, wenn Dinge schief gehen, statt dies als Chance zu begreifen.

crying

image courtesy of freedigitalphotos.net

Ich habe viel von RSD gelernt, auch wenn ich nicht mit allem übereinstimme und Tyler mich mit seinen redundanten Witzen manchmal nervt. Es gab mehrere Punkte in meiner Laufbahn, wo ich kurz davor war aufzugeben und nur die großartigen Motivationsvideos von Tyler mich bei der Stange gehalten haben.

Trotzdem habe ich es bisher nie zu einer Freetour geschafft, obwohl es dazu regelmäßig Gelegenheiten gibt. Julien und Ozzie (kann ich weniger empfehlen) sind nämlich regelmäßig in Berlin und Hamburg und geben Bootcamps.

Keine Ahnung ob es nach dem Shitstorm dabei bleiben wird. Laut der RSD Seite steht die Freetour im Mai wohl noch, aber die Hamburger Medien schießen sich schon warm.

Ich bezweifele, dass auch nur einer von den Journalisten sich ernsthaft mit Juliens Lehren auseinandergesetzt hat. Es wird so dargestellt, als würde er zu Gewalt gegen Frauen aufrufen und die Mädels zwingen mit ihm Zeit zu verbringen usw.

Wer sich auch nur ein paar Videos von Julien angeschaut hat, bekommt einen anderen Eindruck als er vor ein paar Wochen in der Presse gezeichnet wurde (“Rape Artist”)

Trotzdem muss man natürlich ehrlicherweise sagen, dass Julien diese Situation bewusst herbeigeführt hat.Seine Twitter und Facebook Kommentare lesen sich teilweise sehr heftig und man muss fast den Eindruck gewinnen es mit einem frauenfeindlichen Psychopathen zu tun zu haben.

Dabei ist Julien einfach nur ein Typ, der unwahrscheinlich gut ist mit Frauen und einen politisch ziemlich unkorrekten Humor hat. Wer weiß, vielleicht wollte er sogar öffentlich zerstört werden, um innerlich frei zu werden?

Ich trau es ihm durch aus zu. Sein Lehrer Tyler wurde ja auch von Neil Strauss in “The Game” öffentlich zerrissen.

Wie auch immer: Vielleicht sehen wir ihn im Mai in Hamburg…

Übrigens, meine Opener habe ich auch z.T. von Julien…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *