Reports

Ich habe länger nichts geschrieben hier. Ich war fleißig am Pimpen, aber die Motivation am Schreiben fehlt. Man muss sich vor Augen führen, dass man nicht für andere schreibt. Also nehmts mir nicht übel: Ich freu mich, wenn hier Leute mitlesen. Aber es ist nicht so wichtig für mich. In erster Linie ist das hier mein kleines persönliches Verführungs-Log. Ich will später wissen, was ich alles geschafft habe. Und natürlich will ich das ganze irgendwann meinem Sohn zeigen, damit der gleich auf die richtige Bahn kommt (hab noch keinen, jedenfalls nicht dass ich wüßte, aber ich denke immer langfristig!).

Im Moment habe ich weniger Lust auf lautes Night Game. Das Wetter wird besser und ich bin gern draußen.

Letzten Dienstag im Rewe, Hamburg Hauptbahnhof: Sie steht vor dem Käse Regal und kann sich nicht entscheiden. Ich nehme einfach eine große Packung Bergkäse und tu es in ihren Korb (siehe Opener). Sie war total im Kopf und hatte mich erst nicht wahrgenommen. Wie sie merkt, dass ihr Korb schwerer wird, dreht sie sich zu mir. Ich habe den Käse sehr sanft in ihren Korb gleiten lassen. Man kann krasse Sachen bringen, aber man sollte die Frau nicht zu sehr erschrecken! Schreck ist nach meiner Erfahrung ein absoluter Set-Killer! Grade am Tag sind viele Mädels sehr in ihrem kleinen Kopf-Universum gefangen. Da muss man sie rausholen, aber nicht zu brutal.

Ich lächele, sie lächelt zurück. Etwas verwirrt zwar, aber immerhin ein Lächeln. “Der ist gut” sage ich und meine den Käse. Ok, meint sie und grinst dabei. Aber soviel brauche ich einfach nicht. Ich hatte natürlich die größte und schwerste Packung genommen, die ich finden konnte.

Wir machen ein bisschen Smalltalk. Wo kommst du her, sie ist grad nach Hamburg zugezogen usw. Ich merke, dass sie auf mich steht, schlage direkt ein Treffen für den gleichen Abend vor. Sie kann nicht. Ok, dann morgen. Ok.

Wenn ein Mädchen Interesse hat, sollte man sie möglichst schnell treffen. Es bringt einfach nichts zu warten. Das Feuer einer Frau ist heftig, aber kann auch schnell wieder erlöschen. Ein Strohfeuer eben.

Der Rest war 0815. Wir treffen uns am nächsten Abend bei mir um die Ecke in einer Bar. 30 Minuten Smalltalk, dann versuche ich sie zu küssen. Block, aber halbherzig. Wieder 5 Minuten Labern. Kussversuch. Block. Das ganze noch 3-4 mal. Aber ich merke, dass sie willig ist. Es gibt einfach Frauen, die wollen nicht öffentlich küssen. Aber sobald man in den eigenen vier Wänden ist, gibt es kein Halten mehr.

Ich sage: Lass uns noch ein bisschen spazieren gehen, ich muss die was cooles zeigen. Wir laufen ein bisschen über die Alsterpromenade. Ich sage nicht viel, lass sie die Arbeit machen. Bei einem Kiosk holen wir uns noch ein Bier. Ich sage, ich muss kurz auf Toilette, lass uns kurz zu mir hoch.

Kurzer creepiger Moment, aber sie kommt mit. Creepiness gehört einfach dazu. Versucht nicht, smooth zu sein. Oben gehe ich wirklich auf Toilette. Als ich wiederkomme, steht sie in meiner Küche. Sie hat diesen Blick drauf: “Ich bin zu allem bereit, aber ich werde nicht den ersten Schritt tun. Du musst die Verantwortung übernehmen.”

Genau das mach ich dann auch.

Der Sex war gut. Ich treffe sie wohl noch ein paar Mal.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *